Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Sieg von RWE in Worbis täuscht über Spielverlauf hinweg

Unsere B-Jugend verliert mit 5:1 gegen Erfurt. Das Ergebnis täuscht allerdings über den wahren Spielverlauf hinweg.

Der JFV begann gut und setzte die Erfurter sofort unter Druck, konnte jedoch die ersten beiden Chancen nicht nutzen. Ein individueller Fehler passierte beim Abstoß, als man den Gästen den Ball vor die Füße spielte, so dass diese dankend vollendeten. Im Gegenzug nach einem schönen Schuss von Tim Keller, der an die Latte krachte, war Riccardo Dölle zur Stelle und vollendete den Abpraller. Das Tor jedoch wurde von dem an diesem Tag nicht glücklich entscheidenden Schiri Ludwig wegen Abseits von Stefan Balluer nicht anerkannt. Dieser war jedoch daran gar nicht beteiligt und behinderte auch niemanden.

Als Riccardo Dölle verletzungsbedingt außerhalb des Spielfeldes  behandelt wurde, kassierte man das 2:0 - auch ein einfacher vermeidbarer Fehler. Schließlich fiel das 3:0 nach einem Einwurf, als die Spieler des JFV sich nicht einig waren, ein Rot-Weiß Spieler im Strafraum sehr glücklich mit dem Kopf an den Ball kam und vollendete.

Pausenstand 3:0 – deutlich, aber wenn man bedenkt, dass keines der Tore rausgespielt war, dann sieht man hier den Unterschied in der Chancenverwertung.

Nach der Pause kam man mit Schwung aus der Kabine und erzielte nach sehr schöner Kombination über Riccardo Dölle durch Florian Gille den Anschluss zum 3:1. Jetzt drängte der JFV auf das zweite Tor, hatte aber ein paar Mal Pech, das einfach die Chancen nicht genutzt werden konnten. Die Erfurter machten es besser und konterten zweimal mit einem Torerfolg. Leider zogen sich in diesem Spiel einige Spieler des JFV Verletzungen zu.

Fazit ist, dass die Chancenverwertung einfach nicht gut genug war und einfache individuelle Fehler zum Ergebnis führten, das so um mindestens 3 Tore zu hoch ausfiel.